Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Der analoge Ausgang (PWM) - eine LED dimmen

Aufbau der Schaltung

Material

  • Arduino
  • Potentiometer
  • LED
  • Widerstand 220Ω
  • Breadboard
  • Leitungen

 

Beschreibung

Ein Potentiometer (Poti) ist ein Widerstand, den man Verändern kann, wenn man an der Achse dreht.

Der Wert des Widerstandes variiert von 0Ω bis zum aufgedruckten Wert.

Er bildet einen Spannungsteiler. Schließt man die äußeren Anschlüsse an 5V und GND, dann kann man am mittleren Anschluss eine Spannung abgreifen, die (je nach Achsstellung) zwischen 0V und 5V liegt.

Diese Spannung wird am analogen Eingang A0 gemessen und intern in einen Wert zwischen 0 und 1023 umgewandelt.

Der Pin 6 soll ein analoger Ausgang sein. An ihn ist eine LED angeschlossen, die über einen Widerstand an GND angeschlossen ist.

Die PWM-Ausgänge (also Pin 6) können Spannungen von 0V bis 5V ausgeben.

 

Die analogen Ausgänge können Spannungen von 0V bis 5V ausgeben.

Um dem Rechner mitzuteilen, wie hoch die Spannung sein soll, muss man die Spannung wieder in eine Zahl umwandeln. Aus den Zahlen werden sofort und intern von einem Analog-Digitalwandler in Spannungen umgewandelt, was mit der Arbeitsweise von Computern zu tun hat.

  •  Dabei entspricht 0V dem Wert 0 und 5V dem Wert 255.
  • Eine Spannung von 2,5V entspricht dann der Zahl 128.

 

 

 

Die anderen Werte lassen sich mit einem Dreisatz berechnen.

Das ArduBlock-Programm

Bedeutung der einzelnen Blöcke

(Steht unter dem Block keine Erklärung, dann wurde er bereits in einem Tutorial erklärt)

Der Wert, der anhand der Spannung am analogen Eingang A0 berechnet wird (zwischen 0 und 1023) wird unter dem Namen „POTI“ gespeichert.

Liegen 0V an, dann wird sich der Arduino dafür den Wert 0 merken.

Liegen 5V an, dann wird sich der Arduino den Wert 1023 merken.

Am analogen Ausgang Pin 6 können Spannungen von 0V bis 5V ausgegeben werden.

Der Wert, der unter dem Namen „POTI“ abgespeichert wurde reicht von 0 bis 1023.

Er wird umgewandelt (mit einem Dreisatz) auf Werte zwischen 0 und 255.

Dieser Wert wird dann an den Pin 6 ausgegeben.

 

Der Wert der Variable „POTI“ wird dem seriellen Monitor übergeben. Zuvor werden noch die Buchstaben „Wert des Potis:“ ausgegeben. Danach folgt ein Zeilenwechsel.

Der Arduino-Sketch

(Steht keine Erklärung, dann wurde der Befehl bereits in einem Tutorial erklärt)

1 int _ABVAR_1_POTI;     

// Eine Variable mit dem Namen _ABVAR_1_POTI wird erstellt.

2 void setup()  
3 {                        
4      Serial.begin(9600);  
5      _ABVAR_1_POTI= 0; // Der Variablen _ABVAR_1_POTI wird der Wert 0 zugeordnet.
6      pinMode( 6 , OUTPUT);  
7 }  
8 void loop()  
9 {  
10

    

     _ABVAR_1_POTI = analogRead(A0);  

// Der Wert, der sich aus der Spannung am Eingang A0 ergibt wird unter dem Namen „_ABVAR_1_POTI“ gespeichert. Das ist jetzt ein Wert zwischen 0 und 1023.

11      Serial.print( "Wert des Potis:" );

// An den Seriellen Monitor werden die Buchstaben und Zeichen „Wert des Potis“ gesendet.

12      Serial.print( _ABVAR_1_POTI );

// An den Seriellen Monitor wird der Wert der Variablen _ABVAR_1_POTI gesendet

13

      Serial.println("");

 
14      analogWrite(6 , map ( _ABVAR_1_POTI , 0 , 1023 , 0 , 255 ) ); // An den analogen Ausgang Pin 6 wird ein Wert geschickt. Dieser wird aus der Variablen „_ABVAR_1_POTI“ berechnet. Bisher sind das Zahlen zwischen 0 und 1023, jetzt werden daraus Zahlen zwischen 0 und 255 berechnet.
15  }                                                          
 

 

 

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?