Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Der digitale Eingang - einen Taster einlesen

Aufgabe

Eine Leuchtdiode soll blinken, solange ein Taster gedrückt wird

Aufbau der Schaltung

Material

  • Arduino
  • 1 LED
  • 1 Widerstand 150Ω oder 220Ω
  • 1 Taster
  • 1 Widerstand 1kΩ
  • Breadboard
  • Leitungen

Beschreibung

Die schwarze Leitung zu GND wird auf die waagrechte Leiste am Breadboard gelegt, Von dort können Abzweigungen gelegt werden.

Die LED wird mit der Anode zusammen mit einem Vorwiderstand an einen der digitalen Ausgänge an den Arduino (hier Pin 7) angeschlossen.

Die Kathode der LED wird an GND verbunden.

Ein Anschluss des Tasters wird an 5Volt angeschlossen, der andere an einen digitalen Pin (hier Pin 8).

Wird der Taster gedrückt, dann liegt an Pin 8 eine Spannung von 5 Volt an (HIGH), die vom Mikrokontroller registriert wird.

Wenn man den Taster loslässt, dann befinden sich ja immer noch Elektronen auf den Leitungen. Über den 1kΩ Widerstand sollen diese Elektronen, die sich nach dem Schließen des Tasters, also wenn er nicht gedrückt wird (LOW), abfließen können (Pulldown-Widerstand).

Das ArduBlock-Programm

Bedeutung der einzelnen Blöcke

 

 

Alle Blöcke innerhalb werden nacheinander ausgeführt. Nach dem letzten Block springt das Programm zum ersten zurück. Die Blöcke werden ausgeführt, so lange der Arduino in Betrieb ist.

Hier wird geprüft, ob die Anfrage in der Zeile „teste“ stimmt oder nicht. Ist die wahr, dann werden die Befehle bearbeitet, die im „dann-Block“ folgen.

Ist die Anfrage nicht wahr, dann werden die Befehle im „sonst-Block“ bearbeitet.

Es wird abgefragt, ob am digitalen Pin 8 eine Spannung von 5 Volt (HIGH) anliegt.

Wenn am Pin 8 eine Spannung anliegt (HIGH), dann werden diese Blöcke abgearbeitet: Hier wird im Prinzip das Programm der blinkenden Leuchtdiode durchlaufen.

Der "sonst-Block" wird ausgeführt, wenn die Anfrage in der Zeile "teste" nicht stimmt. Die Leuchtdiode wird ausgeschaltet, indem an Pin 7 keine Spannung angelegt (LOW) wird.

Der Arduino-Sketch

1 void setup() // Im setup()-Teil werden grundlegende Programmteile deklariert. 
2                                                                             // Alles innerhalb der Klammern gehört zum setup()-Teil.
3      pinMode(7 , OUTPUT);  // Pin 7 soll digitaler Ausgang sein. An ihm kann eine Spannung von 5 Volt (HIGH) oder 0 Volt (Low) ausgegeben werden.
4      pinMode(8 , INPUT); // Pin 8 soll ein digitaler Eingang sein. An ihm kann eine Spannung von 5 Volt (HIGH) oder 0 Volt (Low) angelegt werden.
5 } // Der setup()-Teil ist  zuende.
6 void loop()  // Im loop()-Teil folgt das eigentliche Programm. Es wird so lange durchlaufen, wie der Arduino eingeschaltet ist.
7 {  // Alles innerhalb der Klammern  gehört in den loop()-Teil.
8      if (digitalread(8)) // Wenn am digitalen Eingang 8 eine HIGH Signal anliegt, dann sollen die folgenden Schritte durchlaufen werden. Falls nicht, dann springt das Programm in die "else" Zeile.
9       { // Alles innerhalb der Klammern gehört zum "dann" Block.
10            digitalWrite( 7 , HIGH ); // An Pin 7 wird eine Spannung von 5 Volt angelegt (HIGH).
11            delay( 1000 ); // Das Programm wird für 1000 Millisekunden unterbrochen.
12            digitalWrite( 7 , LOW ); // An Pin 7 wird die Spannung von 0 Volt angelegt (LOW).
13            delay( 1000 ); // Das Programm wird für 1000 Millisekunden unterbrochen.
14       }                                  // Der "dann" Block ist zu Ende.
15       else // Der "else" Teil wird ausgeführt, wenn kein HIGH an Pin 8 anliegt.
16       { // Alles innerhalb der Klammer gehört zum "else" Teil.
17            digitalWrite( 7 , LOW ); // Am digitalen Pin 7 soll keine Spannung anliegen (LOW).
18       } // Der "else" Teil ist zu Ende.
19  }  // Der loop()-Teil ist zu Ende.

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?